Wenn Freiburg auf einmal am Meer liegt

Das „Schaufenster Ozean“ präsentiert zusammen mit kulturaggregat e.V. Unterwasser-Videos und Wissenswertes aus dem Meer. Das Schaufenster des Vereins in der Hildastraße 5 in Freiburg wird vom 24. bis 30. Juli zum virtuellen Aquarium. Die Videoprojektion und das begleitende Film- und Vortragsprogramm sind ein Beitrag zum Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane.

„Wir bringen das Meer in die Stadt“ ist das Motto des Projektes des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Dazu bieten Videoinstallationen in leeren Schaufenstern Einblicke in faszinierende Unterwasserwelten von bunten Korallenriffen bis zu den Geheimnissen der Tiefsee. Nach Stationen unter anderem in Karlsruhe, Erlangen und Halle kommt das „Schaufenster Ozean“ nun für ein einwöchiges Gastspiel nach Freiburg in die Hildastraße 5. Jeden Abend von 21 bis 24 Uhr haben Passantinnen und Passanten dort Gelegenheit, bunte Fische, farbenfrohe Korallen und spannende Tauchgänge zu betrachten.

Die tägliche Videoinstallation wird von einem öffentlichen Vortrags- und Filmprogramm begleitet: Zur Eröffnung am Montag, 24. Juli präsentiert um 19 Uhr der Projektleiter des „Schaufenster Ozean“, Philipp Schrögel Bilder historischer Science-Fiction Visionen für den Ozean aus dem Jahr 1900. Um 19:30 gibt es dann den Film „Quallen – Schreckliche Schönheiten“ von Florian Guthknecht zu sehen. Am Freitag, 28.7. berichtet ebenfalls um 19:00 Uhr die Meeresbiologin Dr. Kristin Kaschner von der Abteilung Biometrie und Umweltsystemanalyse an der Universität Freiburg in Ihrem Vortrag logo kulturaggregat„How to save – at least some – whales Herausforderungen und Lösungen für den internationalen Artenschutz von Meeressäugern“ über das vielfältige Leben im Ozean und dessen Bedrohung.

Lokaler Partner des „Schaufenster Ozean“ in Freiburg ist der gemeinnützige Freiburger Verein „kulturaggregat“, der Kunst und Kultur in den öffentlichen Raum bringt.

Foto: Nils Pickert

 

About the author: Philipp Schrögel