Projektdoku 3: Bild- und Videomaterial

Die Projektlaufzeit unseres Schaufenster Ozeans ist zu Ende – so ein Wissenschaftsjahr geht immer viel zu schnell vorbei, oder? Es ist deshalb höchste Zeit für Projektdoku Nr. 3 über die Beschaffung von Bild- und Videomaterial. Dabei nutzen wir die Gelegenheit, einige unserer Unterstützer vorzustellen und auf diesem Wege nochmals Danke zu sagen.

Wir wollten unser Schaufenster Ozean nicht nur mit Meeresgetier bevölkern, sondern etwas von der Erforschung der Meere zeigen. Deswegen haben wir Kontakt aufgenommen mit verschiedenen Forschungsinstitutionen – unser besonderer Dank gilt dem marum, dem Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen, die uns einiges an Material zur Verfügung gestellt haben. Aber ebenso sind das Alfred-Wegener-Institut, das GEOMAR – Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel und auch das Helmholtz-Zentrum Geesthacht – Zentrum für Material- und Küstenforschung gute und hilfreiche Adressen. Ein weiterer guter Ansprechpartner war das Konsortium Deutsche Meeresforschung (KDM), bei dem Institute, Museen und Behörden Mitglied sind, die Meeres-, Polar- und Küstenforschung betreiben. Dadurch konnte das KDM einige Kontakte für uns herstellen. Wissenschaftliche Einrichtungen sind eine gute Videoquelle, die sich auch freuen wenn Sie mit Ihrem Logo oder weiteren Erwähnungen als Partner präsent sind.

Sehr schöne Videos von der Unterwasserwelt kamen vom Tauchclub Oktopus, der bei unserem Schaufenster in Karlsruhe vorgetragen hat, von Julia Schnetzer sowie vom Team Fan Diving Hierro. Einige Bilder, die ihr auf unseren Plakaten oder hier im Web gesehen habt, stammen von Nils Pickert – er hat außerdem in Erlangen vorgetragen über Tauchgebiete in rauen Gewässern. Weitere Videoaufnahmen kamen von Falko Brinkmann, der die Korallen in seinem Aquarium gefilmt hat, oder waren unter CC-Lizenz online verfügbar. Wir können daher nur empfehlen, mit Tauchclubs und Taucherinnen und Tauchern im Bekanntenkreis Kontakt aufzunehmen, die oft auf einem ganzen Schatz an Videomaterial sitzen.

 

Kostenpflichtiges Material und Dokumentationen

Bei der Science Photo Library kann man Lizenzen nicht nur für Fotos, sondern auch für bewegte Bilder erwerben (es gibt einen „educational discount“). Von Nature Relaxation haben wir auf Anfrage ebenfalls Videosequenzen nutzen dürfen für einen günstigen Preis (ohne die Musik ^^). Letztere sind wirklich sehr relaxt, es ist fast hypnotisch, wie die Quallen und Fische vorbeischweben. Daraus also unsere Empfehlung, auch einmal kommerzielle Videoarchive und Filmangebote anzusehen, manchmal sind die Nutzungslizenzen für nicht-kommerzielle Projekte gar nicht so teuer.

Filmvorführung

 

Eigene Produktion

Ein paar Videos und Bilder haben wir selbst gemacht, und zwar im Naturkundemuseum Karlsruhe (Mit Hai! Und Krake!). Außerdem durften wir dort die Wal-Ausstellung besuchen. Den 360°-Rundgang könnt ihr euch hier im Blog ansehen.

 

Dokumentarfilme

Neben den wissenschaftlichen Vorträgen waren Dokumentationen ein wichtiger Teil des Schaufenster-Programms. Bei unserem Straßenpublikum waren sie sehr beliebt, viele Besucher*innen sind selbst an kühlen Tagen auf unseren Papphockern sitzengeblieben und haben einen kompletten Film angeschaut. Wir konnten vier Dokumentationen von Regisseur Florian Gutknecht zeigen (u.a. „Die Schöne und der Hai„), die arte-Dokumentation „Die Eroberung der Weltmeere“ (zu der im Rahmen des Wissenschaftsjahres auch ein interaktives Online-Projekt produziert wurde), sowie „planet ocean“ von Yann Arthus-Bertrand und Michael Pitiot.

Übrigens: Die Luftaufnahmen, die im Projekt-Trailer zu sehen sind, hat unser Designer Jens Willms auf Teneriffa gedreht. Ach ja, kennt ihr eigentlich den Meeresfakten-Mittwoch, den wir zwischen Juli und September hatten? Nein? Dann schaut nach bei instagram, Twitter oder Facebook!

About the author: Lisa Leander